Ingwer

Ingwertee – bei Erkältungen ein wichtiger Helfer

Ingwertee ist nicht nur richtig lecker, sondern hilft bei allem möglichen Beschwerden, beugt Krankheiten vor und steigert das Allgemeinbefinden. Der Ingwertee ist in kürzester Zeit hergestellt und kann sogar mit anderen Teesorten sehr gut kombiniert werden. Vor allem bei Erkältungen und grippalen Infekten ist ein Tee aus Ingwer sehr empfehlenswert, da er nicht nur die Erkältungssymptome lindert, auch dient er als natürliches Schmerzmittel und wirkt entzündungshemmend. Bei einer Grippe ist der Tee also perfekt, um schnell wieder gesund zu werden.

Ingwertee solo oder in Kombination

Ingwertee ist schnell hergestellt und es wird dazu lediglich eine frische Ingwerknolle und bei Bedarf auch Honig benötigt.

Zubereitung Ingwertee:

  1. Ein paar kleine Scheibchen Ingwer von der Knolle abschneiden und in eine Teekanne geben. Der Ingwer muss nicht geschält werden, kann aber aus hygienischen Gründen, wenn er unverpackt im Gemüseregal liegt, dünn abgeschält werden.
  2. Den Ingwer mit 1 Liter kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen.
  3. Bei Bedarf kann mit Honig gesüßt werden. Wer möchte, kann die Ingwerstücke aus der Teekanne abseihen, was aber nicht unbedingt sein muss.

Ingwertee kann aber auch mit anderen Teesorten kombiniert werden. Zu Ingwer passen auf jeden Fall sehr gut die Obstsorten Apfel und Orange. Aber auch ein Roibuschtee kann mit Ingwerstücken zusammen aufgebrüht werden. Eine Gaumenfreude für Genießer.

Wer den Tee vorbeugend gegen Alzheimer trinken möchte, sollte eine Kombination aus Ingwer und Kurkuma für die Zubereitung des Tees in Erwägung ziehen. Kurkuma ist bei der Vorbeugung gegen Alzheimer noch potenter, was wissenschaftliche Studien beweisen, und passt hervorragend zu Ingwer.

Zubereitung Ingwer-Kurkuma-Tee:

  1. Einige Scheiben Ingwer schälen und in eine Teekanne geben.
  2. Einen Teelöffel Kurkuma in die Teekanne füllen.
  3. Nun mit 500 ml kochendem Wasser aufgießen und 10 Minuten ziehen lassen.
  4. Da sich das Kurkuma-Pulver nicht so gut auflöst, kann der Tee durch einen Kaffeefilter abgeseiht werden.
  5. Bei Bedarf mit Honig süßen.

Dieser Tee ist allerdings Geschmackssache und ist nicht für jeden geeignet, da er doch etwas scharf und anders schmeckt. Aber dies sollte natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

Ingwertee gegen Erkältungskrankheiten

Ein Ingwertee kann bei grippalen Infekten und Erkältungskrankheiten allgemein sehr hilfreich sein. Er lindert nicht nur die Symptome, sondern beseitigt auch das unangenehme Kratzen im Hals, wenn der Husten durchkommt. Weiterhin kann der die Atemwege wieder freimachen und das Immunsystem stärken, was wiederum dazu führt, dass das Allgemeinbefinden besser wird. Da im Ingwer Inhaltsstoffe enthalten sind, die schmerzlindernd wirken, können so auch die Kopf- und Gliederschmerzen maßgeblich gemildert werden, die bei Erkältungskrankheiten eines der häufigsten Symptome sind. Des weiteren hat Ingwertee den Vorteil, dass er von innen heraus wärmt und so auch das Frösteln schnell der Vergangenheit angehört.

Ingwertee für allgemeines Wohlbefinden

Ingwertee ist aber nicht nur für Erkältungskrankheiten ein toller Helfer. Denn der Tee aus Ingwer steigert auch das allgemeine Wohlbefinden. Hierzu sollte morgens, direkt nach dem Aufstehen und auf nüchternen Magen eine Tasse frischen Ingwertee getrunken werden. Wer es sich einfach machen möchte, kann direkt eine ganze Kanne aufbrühen und den Tee auch kalt, über den Tag verteilt trinken. Ingwer vitalisiert und macht munter, wirkt aber gleichzeitig auch beruhigend und kann Stress bekämpfen. Außerdem ist der Tee ideal, wenn im Körper kleine Entzündungen lauern, die vielleicht noch gar nicht bemerkt werden – diese werden schnell und einfach mit dem Tee gehemmt, das Immunsystem wird angeregt und kann so ebenfalls gegen die Entzündung vorgehen.

Doch auch um abzunehmen ist der Ingwertee sehr gut geeignet und kann unterstützend wirken. Insbesondere bei einer Gewichtsreduktion soll viel getrunken werden. Der Tee aus Ingwer ist hierfür deshalb gut geeignet, da er den Stoffwechsel und die Fettverbrennung zusätzlich anregt. Daher sollte bei einer Gewichtsreduktion ungesüßter Ingwertee statt Wasser getrunken werden.

Ingwertee für Schwangere

Im ersten Drittel haben viele Schwangere mit der Schwangerschaftsübelkeit zu kämpfen. Hier kann der Ingwertee Abhilfe schaffen, wenn morgens, vor dem Aufstehen eine Tasse davon getrunken wird. Allerdings sollte der Tee nur in Maßen getrunken werden, da er insbesondere im letzten Drittel auch Wehen auslösen könnte. Ingwertee sollte daher nur mit Absprache des Arztes getrunken werden.

Ingwertee hilft aber im Allgemeinen, Übelkeit zu bekämpfen. Sei es die Schwangerschaftsübelkeit, die Reiseübelkeit oder auch die Übelkeit durch eine Magen-Darm-Grippe. Natürlich ist bei einer Magen-Darm-Grippe immer die Gefahr, dass der Tee nicht im Körper bleibt. Eine gute Möglichkeit wäre hier, ein kleines Stückchen Ingwer zu kauen, damit schnell eine Besserung der Übelkeit eintritt.

Ingwertee für Kinder

Auch Kinder können Ingwertee trinken, aber erst ab dem Grundschulalter. Dies kommt daher, da der kindliche Organismus anders ist, als der von Erwachsenen. Das Immunsystem und der Körper reagieren schnell auf „fremdartige“ Stoffe und so können schnell allergische Reaktionen ausgelöst werden. Weiterhin sollte der Ingwertee für Kinder in geringer Konzentration sein, da sie nur etwa ¼ der Menge aufnehmen sollten, als ein Erwachsener. Eine Tasse Ingwertee für Kinder pro Tag ist aber durchaus vertretbar und kann mit gutem Gewissen getrunken werden.

Ingwertee kann für alle innerlichen Beschwerden angewandt werden, da die Inhaltsstoffe positiv auf den ganzen Körper wirken. Für äußerliche Anwendungen sind frischer Ingwer, Ingwer Öle oder Ingwer Tinkturen sehr gut geeignet.